Mitmachen im Ehrenamt

Wir freuen uns über jeden, der uns gerne bei unseren Tätigkeiten unterstützen möchte! Es gibt zahlreiche Angebote, bei denen Sie aktiv werden können:

  • Patenschaften: Unterstützt eine Familie oder eine Einzelperson beim Ankommen und im Alltag.
    Hier könnt ihr mehr darüber erfahren. 
  • Zeit-Spenden: Wenn ihr gelegentlich oder auch regelmäßig ein bisschen Zeit übrig habt, dann unterstützt uns gerne bei verschiedenen Projekten. Erfahren Sie hier, in welchen Bereichen Sie sich einbringen können.
  • Helferkreis: Wenn ihr punktuelle Unterstützung bei einzelnen Tätigkeiten oder Problemen anbieten möchten, dann finden ihr hier mehr Informationen  dazu. Wir benötigen auch immer wieder Helfer, die Hilfsangebote koordinieren, damit die Hilfe an der richtigen Stelle landet. Die Gebiete sind vielfältig: Büro, Pressearbeit, Newsletter, Dolmetschen, Spaziergänge mit Familien, eure Hobbys vermitteln, Ausflüge. Vielleicht habt ihr sogar selbst eine Idee!
  • Und geeignet ist jeder: Schüler, RentnerInnen, Zur-Zeit-Arbeitsloser usw. Das Engagement lohnt sich immer für alle Beteiligten. Migrantinnen werden zum Beispiel ein Jahr früher eingebürgert, wenn sie regelmäßig ein Ehrenamt ausüben. SchülerInnen haben einen echten Pluspunkt in ihren Bewerbungen. Unter RentnerInnen können endlich auch andere an ihrem Wissensschatz teilhaben lassen.

 

 

 

Jedes Jahr findet in Ahrensburg eine Ehrenamtsmesse statt, an der wir auch teilnehmen. 

Hier findet ihr auch  vielfältige Angebote anderer Vereine und Organisation, euch ehrenamtlich zu engagieren

Wir arbeiten schon mit! 

 

Seit sieben Jahren bin ich dabei, erst als Deutschlehrer und Pate; heute vor allem im Büro. Es macht nicht nur Spaß, es gibt es auch das Gefühl, an der richtigen Stelle mitzuschrauben. Wir entlasten die Behörden, die Gesellschaft und helfen s, dass die Republik nicht durch den Zustrom von Menschen kollabiert. Es wird ganz viel bei uns gelacht und auch die Erfolge werden gefeiert.

Rainer aus Ahrensburg

Am 09.01.2016 wurde ich Patin einer 10-köpfigen syrischen Familie, mit der ich heute befreundet bin. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr syrische Familien dazu. Die Arbeit mit ihnen war anstrengend, aber auch sehr schön. Es tut einfach gut, mitzuerleben, wie sich die Familien hier eingelebt haben, arbeiten und Schulen besuchen, studieren, in Sportvereinen und auch in unserem Verein aktiv sind. Ich kann mich immer auf sie verlassen. 2022 habe ich meine Tätigkeit im Büro in unserem Ruki aufgenommen, weil es einfach notwendig ist, unsere Neubürger bei ihrer ständig kommenden Behördenpost zu unterstützen. Viele Deutsche haben auch Probleme mit unserer Bürokratie, wie geht es da Menschen, die noch nicht umfassend unsere Sprache sprechen und schon gar nicht unser Behördendeutsch. Es stimmt, wir haben viel zu tun und so packen wir es einfach an, unsere Kunden helfen uns dabei. Mein Motto ist: “Wer nicht fragt hat von vornherein ein Nein“ Also frage ich viel, und kann dadurch einiges bewegen.  Es gibt manchmal auch Enttäuschungen, aber Erfolge gibt es viele und ich bin schon gespannt, wenn wir unsere Glücksbox 2023 öffnen.

Karin aus Ammersbek

Helfen war eigentlich  für mich eigentlich immer selbstverständlich, denn ich komme aus einer großen Familie. Umso eigenartiger war nach meiner Flucht aus Afghanistan, dass ich nun so viel Hilfe brauchte.

Die bekamen ich und meine Familie auch vom Freundeskreis.

Heute haben wir es geschafft. Wir Kinder arbeiten alle, die Familie hat eine schöne Wohnung. Seit zwei Jahren arbeite ich ehrenamtlich für den Freundeskreis zusammen mit meinem Bruder. Wir pflegen die Homepage, fertigen Übersetzungen an und unterstützen bei Veranstaltungen, wie Festen, Messen und Ausflügen. Ich fühle mich gebraucht und kann etwas zurückgeben.

Mostafa aus Hamburg